"INKLUSION" geht auch an uns nicht vorbei, seit Jahren hat sich in dieser Hinsicht viel verändert, auch wir haben uns verändert und angepasst. Trotz des automatischen Radio Angebotes, welches Sie auf unterschiedliche Weise empfangen können (Beschreibungen auf dieser Homepage) kümmern wir uns um Belange von Migranten, Sozialhilfeempfängern und Hartz IV Empfängern, an der Armutsgrenze lebende ältere Mitbürger, ältere Mitbürger im Allgemeinen, Bewohnern von Seniorenheimen und Pflegeheimen und auch junge Mitbürger, um Kinder, um alle die an der Armutsgrenze leben, alle behinderten Menschen, Familien mit und ohne Kinder. Wir machen keine Unterschiede.

 

Die Bedürfnisse und Hilfeersuchen ändern sich täglich.

 

Dies sind unsere eigenen gesteckten Ziele und die Forderungen an "ALLE"!

 

1. Einfühlungsvermögen haben, unsere Stärken für andere einsetzen, nicht nur reden, sondern 

   auch umsetzen, aufklären - informieren, große Dinge wahr werden lassen, wenn wir alle etwas

   mehr tun, als wir alle müssen"

 

2. Das eigene Leben selbstbestimmt in die Hand zu nehmen und versuchen, die Dinge zu

    ändern, die einem nicht gefallen"

 

3. "Ich muss, ich will, ich kann: Sprache ist schwer, aber gemeinsames üben und umsetzen hilft"

 

4. "Stark sein für Sie, für uns als Verein, für unseren Inklusionsbotschafter und andere stark

      machen für gemeinsam gesteckte Ziele"

 

5. Als Mensch, Verein und Inklusionsbotschafter nicht von anderen runterziehen lassen /

    entmündigen lassen, eine positive Einstellung zu bewahren - das schaffen wir alle

    gemeinsam, wir gemeinsam müssen es nur wollen, wir alle müssen uns trauen und wehren!

 

6. Wir wollen Mittel einsetzen und kennen lernen, die wirkungsvoll sind sich auf unsere und

    Ihre Stärken besinnen, zu lernen, wie wir mit schwierigen Menschen, Behörden,

    Organisationen, Pflegekassen, Krankenkassen der Politik umgehen können.

 

7. „Nicht einsam bleiben und sagen es klappt ja eh nichts, nein, zusammen werden wir was

      erreichen“, dass muss die Aussage eines "JEDEN" sein!

 

8.  Menschen die Scheu und Angst nehmen mit uns zusammen zu arbeiten, uns zu vertrauen

     und gemeinsam Ziele zusammen erarbeiten!

 

Wollen ist das sehr groß gesteckte Ziel, wir alle müssen wollen, wir alle müssen uns einmischen, wir alle müssen uns gemeinsam wehren, wir alle müssen Zusammenhalt zeigen, wir alle müssen über unseren eigenen Schatten springen, wir alle müssen uns gemeinschaftlich und gemeinsam akzeptieren, wir alle müssen an einen Strang ziehen.

 

Allen muss endlich einmal klar werden was uns "ALLEN" nach den Gesetzen zusteht, alle müssen wir uns klar sein, die folgenden Artikel des Grundgesetzes wahrzunehmen und nach diesen zu handeln, in denen das folgende verankert ist, hier die wichtigsten Ausführungen:

 

Art 1.(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. ......

 

Artikel 3 (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin. (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. 

 

Artikel 5 (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre. (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

 

Artikel 17 ....Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.

 

Besonders weisen wir auf das Petitionsrecht hin, "JEDER KANN EINE PETITION AN DEN LANDTAG ODER BUNDESTAG EINREICHEN", von diesem Recht haben wir schon mehrmals erfolgreich Gebrauch gemacht!

 

Vereinsamung ist vorbei, sollte in der heutigen Zeit der Vergangenheit angehören, Gemeinschaft ist gefragter den je, Ducken gehört der Vergangenheit an, über alles hinwegsehen muss der Vergangenheit angehören.

 

"Gemeinsam sind wir eine starke Gemeinschaft"!

 "Einsam und alleine sind wir alle verloren"!